Niedersächsischer Integrationspreis 2018 kommt nach Asendorf

Die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris
Schröder-Köpf, startete gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil auch in
diesem Jahr den Wettbewerb um den Niedersächsischen Integrationspreis 2018. Der
Preis ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Zusätzlich vergab das Bündnis
„Niedersachsen packt an“ einen Sonderpreis in Höhe von 6.000 Euro. Die
Verleihung des Integrationspreises erfolgt bereits zum neunten Mal. Das Motto
ist in diesem Jahr war „Integration in Vereinswesen und Nachbarschaft“. Der
Wettbewerb richtete sich an Initiativen, oder Institutionen, die Flüchtlinge
und andere Zugewanderte in Niedersachsen durch Initiativen und Projekte im
Vereinswesen oder in der Nachbarschaft bei der Integration unterstützen und
damit einen entscheidenden Beitrag zur Teilhabe am Gemeinwesen leisten.

Mit der Wahl des Mottos knüpften Weil und Schröder-Köpf an die bisherige
Arbeit des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ an. Neben dem Spracherwerb ist
der Erwerb von interkulturellen Kompetenzen im gemeinsamen Alltag der
entscheidende Schritt für nachhaltige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Zugewanderte Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft, die in Niedersachsen
angekommen sind und hier heimisch werden möchten, lernen die kulturellen Traditionen
und Gewohnheiten am besten im guten Miteinander der Nachbarschaft mit
ortsansässigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ebenso wie in einem vitalen
Vereinswesen kennen.

Aus allen Bewerbungen wählte eine unabhängige, namhaft besetzte Jury unter
dem Vorsitz von Doris Schröder-Köpf die Preisträgerinnen und Preisträger aus, die am 27.
August 2018 bei  einem  Festakt um 18 Uhr im Alten Rathaus in  Hannover 
 ausgezeichnet werden.  -  Und hierzu gehört auch das „Netzwerk Asendorf: Gemeinsam leben auf dem Dorf“.
 

Den Bericht unserer Kreiszeitung vom 18.7. 2018 lesen Sie hier: