LANDSOMMER 2019: Prof. Dr. Niko Paech: All You need is less - Leben ohne Wachstum

Datum: 
Freitag, 9. August 2019 - 19:00

Wir wissen es eigentlich schon lange: es geht nicht einfach so weiter mit dem „immer mehr" – und scheuen uns gleichzeitig vor Veränderungen – ignorieren und verdrängen, fahren und feiern wie auf der Titanic geradezu auf die Katastrophe zu - so beschreiben es Wissenschaftler und so halten es uns die Jungen der „Fridays for Future"-Demonstration vor Augen.

„Die Wachstumsparty ist vorbei. Nur der Rückbau des Industriemodells zu einer Postwachstumsökonomie ermöglicht sozial stabile und globale faire Versorgungsstrukturen." So sagt es Niko Paech. Allen, auch grünen, alternativen Wachstumsszenarien erteilt er eine absolute Absage, denn Zukunft kann nur bedeuten: weniger - ein drastisch verkleinertes Industriesystem, Regional- und Kreislaufwirtschaft anstelle ökologische Systeme zerstörender Produktionsweisen.

Gefragt und gefordert sind kooperative Formen der Selbstversorgung, gemeinschaftliche und verlängerte Nutzung von Gegenständen. Die Befreiung von Überfluss setzt  so soziales Kapital frei, Bildung und Erziehung bekommen neue Bedeutungen, im Erzählen und Erlernen eines „guten Lebens" im Einklang mit den Angeboten und Rahmenbedingung die unser Planet uns gibt.

„Alles Träume" und: „geht doch alles nicht"? – Und wenn, dann sollen doch „die Politik" und „die Wirtschaft" anfangen – natürlich müssen sie das. Warum aber fangen wir nicht – gleichzeitig – damit an?" Und bemerken, daß es weniger um Verlust und Verzicht 

geht und daß Glück und Zufriedenheit von Anderem abhängen als von Wohlstand undKonsum.

Niko Paech leiteteine neue Reihe von Veranstaltungen von Land & Kunst e.V. ein, einladendneben dem Impuls zu gemeinsamen Gesprächen über den inzwischen sprichwörtlichen Paradigmenwechsel, also der Frage nach einer grundsätzlichen Neubestimmung unserer Lebens- und Wirtschaftsweisen „für ein gutes Leben".

Prof. Dr. Niko Paech ist einer der prominentesten Vertreter der Postwachstumsökonomie. Erforscht und lehrt derzeit an der Universität Siegen. Er ist u.a. Autor des Buches "Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie". Im Frühjahr 2020 erscheint „All you need is less" Gemeinsam mit Manfred Folkers lotet er die Frage nach Genügsamkeit an den beiden „Denkrichtungen" Degrowth und Buddhismus aus. Es gelingt ihm ökonomische Zusammenhänge verständlich zu vermitteln und gleichzeitig leidenschaftlich für eine andere Kultur des Wirtschaftens und Lebens zu werben.

In der Arbster Waldscheune – wettergemäße Kleidung bitte - Anmeldungen zur Planung erwünscht, spontane Besuche natürlich ebenso möglich. Eintritt frei |Spende für die Bildungsarbeit von Land & Kunst e.V.erbeten.

Niko Paech schreibt aktuell zu seinen Veranstaltungen: „Der Klimawandel, das Artensterben, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, sowie Befundeder Glücksforschung zeigen, dass die Wachstumsparty vorbei ist. Folglich sind die Möglichkeiten einer Postwachstumsökonomie auszuloten. Demnach ist einprägnanter Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme vonnöten. Suffizienz, moderne Subsistenz und kürzere Versorgungsketten werden dann wichtige Gestaltungsoptionen sein. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin."

Veranstaltung Ort: 
Veranstaltung Kategorie: 
Veranstaltung Stichwort: